Unsere Produktion

Wir arbeiten in verschiedenen Gemarkungen mit ganz unterschiedlichen Böden, klimatischen Bedingungen und standortbezogenen Rebarten, unter anderem den Sorten Grauburgunder, Spätburgunder, Dornfelder, Saint Laurent, Müller-Thurgau, grüner Silvaner und Riesling.

 

Auf dem Weg zum Naturwuchs

Ein ganz großes Thema in unserem Unternehmen ist die Umstellung eines Teils der Weinberge mit geeigneten Sorten zum "regulierten Naturwuchs". Damit soll erreicht werden, dass infolge der Selbstregulation des Traubenwuchses die Erträge zurückgehen, die Aroma- und Geschmacksstoffe sich konzentrieren und Pilzkrankheiten seltener auftreten.

 

Wir verlassen damit den traditionellen Pfad von Winter-, Pflege- und Laubschnitt. Ziel ist es, sowohl arbeitsintensive Bewirtschaftungsmaßnahmen als auch den Einsatz von Spritzmitteln zu verringern.

 

Bei der Umstellung auf den Naturwuchs erhöht sich im ersten Jahr - abhängig von der Rebsorte - zwar der Ertrag; er geht in den Folgejahren aber deutlich zurück und pendelt sich auf einem relativ niedrigen Niveau ein. Im Unterschied zur intensiven konventionellen Bewirtschaftung hängen die Trauben im Naturwuchs in der gesamten Laubwand. Die Beeren sind dickschaliger und die Reben sind locker  statt mit dünnhäutigigen, prall und eng beieinander stehenden Trauben, so dass sie weniger anfällig sind zu platzen und zu faulen.

 

Wir testen alle Sorten auf ihre Eignung für den Naturwuchs. Derzeit wird etwa ein Drittel der Flächen auf diese Art bearbeitet.